Nur ein Name

Eigentlich sollte es nicht so schwer sein einen Namen für so ein Projekt zu finden. Wir haben trotzdem eine ganze Weile gebraucht.

Die ersten Ideen waren Wortspiele mit dem Namen Hilgenfeld, und irgendwie haben wir uns dann auf Hilleben als zwischenzeitlichen Arbeitstitel geeinigt. Leider hat die Recherche des Wortes Hilgenfeld wenig Brauchbares ergeben. Im Gegenteil sogar: als erstes Suchergebnis poppte ein hochrangiges NSDAP-Mitglied mit diesem Namen auf. Inhaltlich kamen wir auch nicht an die Sache ran. „Zusammenhaus“, „Flusswärts“ oder „Hügelfülle“ konnten nicht überzeugen.

Da wir ja alle irgendwie einen ökologischen Ansatz haben, dachte ich „the incredible Hilg“ passt. Der ist wenigstens grün. Ich glaube ich war der Einzige, der das gut fand, aber vielleicht kann die Figur dann doch irgendwann einmal als Maskottchen herhalten…

Die Lage war ernst und es gab nur einen Ausweg: Yvonne musste hohes Fieber bekommen, und ihr Delirium war der Schlüssel zur Lösung. Damit meine ich nicht „DIG – daheim is‘ geil“, sondern die Idee „N. E. S. T.“ als Abkürzung für unsere Kerneigenschaften zu nehmen. Die hatten wir zu dem Zeitpunkt noch gar nicht definiert, also beschlossen wir, dass es für nachhaltig, entwicklungsfähig, selbstbestimmt und turbo stehen soll.

Am Ende gefiel uns das mit dem Nest so gut, dass das mit der Abkürzung nicht mehr notwendig erschien. Bis jetzt gefällt uns der Name.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.